Werbung
  • Politik
  • Kontroverse um Özil und Gündoğan

Özil verteidigt Erdogan-Foto

Nationalspieler äußert sich erstmals öffentlich zu Affäre

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Fußballnationalspieler Mesut Özil hat das umstrittene Foto mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan verteidigt und den Vorwurf zurückgewiesen, er habe den Präsidenten damit politisch unterstützen wollen. »Für mich ging es bei dem Foto mit Präsident Erdogan nicht um Politik oder Wahlen«, erklärte Özil am Sonntag in seiner ersten öffentlichen Stellungnahme zu der seit Monaten andauernden Affäre. Er habe damit »das höchste Amt im Land meiner Familie respektiert«.

»Für mich war nicht wichtig, wer der Präsident war, sondern dass es der Präsident war«, schrieb Özil in der auf Englisch verfassten Erklärung, die auf den Profilen des Fußballers in sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde. Er sei Fußballspieler, kein Politiker, und das Treffen sei »keine Unterstützung irgendeiner Politik« gewesen.

Lesen sie auch: »Am besten mal den Mund halten.« Liverpool-Trainer Jürgen Klopp verteidigt die Nationalspieler Özil und Gündogan gegen rechte Stimmungsmache - das passt zu seiner linken Grundeinstellung

Erdogan nicht zu treffen hätte eine Respektlosigkeit gegenüber »den Wurzeln meiner Vorfahren« bedeutet. Auch die britische Premierministerin Theresa May und Queen Elizabeth II. hätten Erdogan bei seinem London-Besuch getroffen.

Özil und sein Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündogan hatten Mitte Mai in London den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan getroffen und sich mit ihm fotografieren lassen. Gündogan hatte dem Präsidenten ein Trikot mit persönlicher Widmung überreicht.

Das Treffen wenige Wochen vor der Türkei-Wahl und der Fußball-WM löste in Deutschland eine Welle der Empörung aus. Erdogan steht wegen seines repressiven Vorgehens gegen die Opposition und der Einschränkung der Menschenrechte in der Türkei international in der Kritik und führte in den vergangenen Monaten harte Auseinandersetzungen mit der Bundesregierung. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen