Werbung

IWF-Chefin warnt vor Handelskrieg

EU plant Gegenmaßnahmen zu möglichen US-Autozöllen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Buenos Aires. IWF-Chefin Christine Lagarde hat angesichts der Handelskonflikte mit den USA vor gravierenden Folgen für die Weltwirtschaft gewarnt. Das weltweite Wirtschaftswachstum könnte dadurch einen halben Prozentpunkt geringer ausfallen - ein Minus von 368 Milliarden Euro, sagte Lagarde am Samstag bei einem G20-Treffen in Buenos Aires. US-Finanzminister Steven Mnuchin bekräftigte unterdessen die Forderung der USA nach »ausgeglichenerem« internationalen Handel.

Konflikte im globalen Handel waren das Hauptthema des zweitägigen Treffens der Finanzminister und Notenbankgouverneure der 20 großen Industrie- und Schwellenländer in der argentinischen Hauptstadt. US-Präsident Donald Trump hatte die EU und China jüngst als »Gegner« in der Handelspolitik bezeichnet. Er belegte sowohl die Volksrepublik als auch die EU-Länder mit Strafzöllen. »Dieser Handelskrieg wird nur Verlierer hervorbringen, er wird Arbeitsplätze zerstören und das weltweite Wirtschaftswachstum belasten«, warnte der französische Finanzminister Bruno Le Maire im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP.

Besonders der Handelskonflikt zwischen Peking und Washington hatte sich in den vergangenen Monaten hochgeschaukelt. China verhängte Vergeltungszölle gegen die US-Maßnahmen. Trump hat mittlerweile in Erwägung gezogen die gesamten US-Importe aus der Volksrepublik mit Strafzöllen zu belegen. Auch mit der EU droht die Eskalation. Trump lässt derzeit prüfen, ob nach den Aufschlägen auf Stahl und Aluminium nun auch neue Zölle auf Autoimporte erhoben werden sollen. Dies würde vor allem Deutschland hart treffen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Freitag bekräftigt, die EU sei bereit, bei US-Strafzöllen auf Autos zurückzuschlagen. Die Europäer könnten ihrerseits zusätzlichen Zöllen unter anderem auf Soja, Mandeln, Erdnüsse, Wein, Parfüm, Holzpellets oder Telefone aus den USA einführen, berichtet die »Bild am Sonntag«. Insgesamt gehe es um Importe im Umfang von 255 Milliarden Euro.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker reist nächsten Mittwoch zu Verhandlungen nach Washington. »Wir werden über jedes Angebot, was die amerikanische Seite uns vorlegt, im Kreise der Handelsminister der Europäischen Union sehr intensiv diskutieren«, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Sonntag. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen