Werbung

Ein Funke Willkommenskultur

Simon Poelchau über die Münchner Großdemo gegen die CSU

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

ausgehetzt-Demo: Ein Funke Willkommenskultur

Es sind Bilder, die CSU-Granden wie Horst Seehofer, Markus Söder und Alexander Dobrindt nicht sehen wollten: Tausende Menschen demonstrierten am Sonntag in der bayerischen Landeshauptstadt gegen die Politik der Spaltung und Abschottung. Deswegen setzte die CSU bereits im Vorfeld Kulturschaffende unter Druck und ließ Plakate extra gegen die Demo aufstellen.

Doch die Münchner haben mal wieder bewiesen, dass längst nicht alle Bayern so fremdenfeindlich sind, wie es die Politik jener Partei vermuten lässt, die das Bundesland seit Jahrzehnten meist mit absoluter Mehrheit regiert. Ganz im Gegenteil: Als im Sommer 2015 Tausende vor Elend, Krieg und Not geflüchtete Menschen nach Deutschland kamen, war es ausgerechnet die bayerische Landeshauptstadt, in der die Willkommenskultur vorgelebt wurde.

Etliche Münchner empfingen die Geflüchteten mit offenen Armen, halfen ihnen mit Spenden und Engagement bei deren ersten Schritten auf deutschem Boden. Und auch 2016 demonstrierten 4.000 Münchner kurz nach dem Anschlag auf dem Weichnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz für Weltoffenheit und Toleranz.

Wenn nun wieder Tausende in der bayerischen Landeshauptstadt gegen die rechte Hetze der CSU auf die Straße gehen, dann gibt dies Anlass für einen Funken Hoffnung, dass nicht überall Hass und Hetze vorherrschen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen