Werbung

Rechtsausleger

Personalie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die rechte spanische Volkspartei (PP) hat mit Pablo Casado einen neuen Chef. In der Stichwahl setzte er sich gegen die frühere Vize-Ministerpräsidentin Soraya Saénz de Santamaría durch, die bei der Urwahl noch die stärkste Unterstützung der Mitglieder erhielt und damals mit drei Prozentpunkten vor Casado lag. Nun konnte der 37-Jährige auf dem Parteikongress den Spieß umdrehen.

Casado war seit 2015 und bis zum Sturz von Regierungschef Mariano Rajoy Anfang Juni Regierungssprecher. Der Aufstieg des Hardliners aus Palencia in der spanischen Region Kastilien-León war rasant. 2003 wurde er Mitglied der PP während des Studiums in Madrid; 2007 Abgeordneter im Parlament der Region Madrid. Seine politische Tätigkeit wirkte wie ein Turbo auf seine Studien - seinen Abschluss bewerkstelligte der Anwalt und Katholik plötzlich in Rekordzeit von nur vier Monaten. Zuvor brauchte er für die erste Hälfte fast sieben Jahre. Das neue Tempo halten auch Professoren für unmöglich. Er schmückte sich auch mit einem angeblichen Abschluss an der renommierten Harvard-Universität in den USA, der sich als Viertageskurs herausstellte. Untersucht wird auch sein Masterabschluss. Komplettiert hat er seine Studien an der Universität des katholisch-fundamentalistischen Opus Dei.

Casado konnte bei der Wahl auf die Unterstützung von Ex-PP-Chef José María Aznar setzen, dessen Ansichten er teilt. Er ist gegen die Aufarbeitung der Franco-Diktatur, von der sich die PP nie distanziert hat. Er will die Opfer nicht rehabilitieren, die noch zu Zehntausenden in Massengräbern verscharrt sind. Er ist gegen die »Geschlechterideologie« und Gleichstellung und will das Erbe sozialdemokratischer Politik »zurückdrehen«. Den ultranationalistischen Ciudadanos (Bürger) will er wieder Stimmen abjagen, das Strafrecht verschärfen, Unabhängigkeitsparteien verbieten und die Einheit gegen »jede separatistische Herausforderung« wie in Katalonien verteidigen. Seine sogenannte Erneuerung ist eine, die zurück in die Vergangenheit führt. Die PP rückt mit ihm noch weiter nach rechts.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen