Werbung

Schuld und Sühne

Auch Karlen Vesper empört sich über eine Entscheidung des SPD-Vorstandes

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Auseinandersetzungen über Politik sind häufig mit Streitfragen zur Interpretation der Geschichte verbunden; umgekehrt haben historische Debatten nicht selten eine politische Dimension«, liest man auf der Homepage der Historischen Kommission beim Parteivorstand der SPD, die noch nicht vermeldet, dass das Gremium aufgelöst ist. Weil die Mitglieder »überrascht und empört« sind und nicht daran denken, sich der angeblich pekuniären Gründen geschuldeten Entscheidung des Parteivorstandes zu beugen? Und Widerstand leisten wollen - eine sozialdemokratische Tugend wie der zu Zeiten parteieigene Opportunismus eine Untugend war und ist.

Eiskalt erwischte die SPD-Historiker der Beschluss, in dem sie »ein verheerendes Symbol für Geschichtslosigkeit« sehen. In der Tat fragt man sich, warum die Abwicklung obendrein ausgerechnet im Jubiläumsjahr der Revolution von 1918 erfolgt? Um nicht zu reden über Schuld und Sühne, Verantwortung und Verdienste? Über den Sturz der Hohenzollern, Wittelsbacher und anderer Potentaten sowie die Beendigung eines mörderischen Krieges dank aufrechter Sozialdemokraten vor 100 Jahren? Und den Verrat durch die eigene Führung, die einen fatalen Pakt mit den Konservativen schloss? Nervt die Mahnung der Geschichte die koalierenden Sozialdemokraten? Per Beschluss ist ihr indes nicht zu entfliehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen