Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Flüchtlingspolitik in Deutschland

Geflüchtete Frauen starten Protesttour durch Deutschland

Women in Exile demonstrieren gegen Rassismus und Diskriminierung

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit einer Tour durch Deutschland und zur Schweizer Grenze wollen geflüchtete Frauen gegen Rassismus und Diskriminierung protestieren. Los geht es am Montag von Potsdam aus in Richtung Osten. Stationen sind Magdeburg, Leipzig, Nürnberg, Regensburg, München, Basel, Freiburg und Frankfurt am Main, teilte die Initiative »Women in Exile« am Freitag in Potsdam mit.

Gegenüber »nd« sagte Yamina Mohamad aus der Vorbereitungsgruppe: »Wir wollen uns im Rahmen der Women* in Exile Tour Raum nehmen, um uns über gemeinsame Probleme, Bedürfnisse und Erfahrungen auszutauschen.« An der Tour, die am 5. August in Potsdam endet, wollen sich 40 Frauen und Kinder beteiligen. Durch Workshops, Demonstrationen, Treffen und Diskussionen wollen sie Geflüchtete dazu befähigen, sich für ihre Rechte in dieser Gesellschaft einzusetzen. »Es ist notwendig, dass die Frauen mit allem Mut und Ehrgeiz selbst aktiv werden und ihre Stimmen laut und klar erheben, um sexistische und rassistische Grenzen sichtbar zu machen«, meint Mohamad.

Die Frauen von »Women in Exile« haben sich 2002 in Potsdam zusammengeschlossen, um für ihre Rechte zu kämpfen. Gründerin und Sprecherin Elisabeth Ngari war 1996 mit ihren beiden Töchtern aus Kenia geflohen und lebte fünf Jahre in einem Asylheim in Prenzlau. Sie sagt: »Wir kämpfen zusammen mit anderen Frauen gegen diskriminierende Gesetze und das eben aus Frauenperspektive.« Die diesjährige Aktion ist den Angaben zufolge bereits die dritte bundesweite Tour. Schwerpunkt ist in diesem Jahr Süddeutschland.

»Dieses Jahr haben wir uns entschieden, speziell in den Süden zu fahren, da die Situation für Flüchtlinge dort besonders schlimm ist und Bayern ja schließlich das 'Heimat'-Land des neuen 'Heimat'-Ministers Seehofer ist«, erklärte Elizabeth Ngari gegenüber »nd«. »Spezielle Abschiebelager, ANKeR-Zentren, brutalste Abschiebungen, Kriminalisierung von Flüchtlingen und Menschen, die Flüchtlingen helfen, werden dort ausprobiert und dann bundesweit implementiert. Während die verantwortlichen Politiker und Politikerinnen bei vollem Bewusstsein Entscheidungen treffen, die Menschenleben kosten, gibt es aber auch eine große Protest- und Solidaritätsbewegung gegen diese Politik«, sagt Ngari weiter.

Ziel der Tour sei es zu zeigen, wie die Schließung der Grenzen, Waffenexporte und die europäische Politik der Ausbeutung von Menschen und Natur zur derzeitigen »Flüchtlingskrise« beitragen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln