Werbung

Abschiebung hätte gestoppt werden können

Düsseldorf. Die eilige Abschiebung des »Gefährders« Sami A. nach Tunesien hätte nach einem Bericht der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« bis zuletzt gestoppt werden können. »Bis zur Übergabe an die tunesischen Behörden wäre dies möglich gewesen«, zitiert die Zeitung die Bundespolizei, die Sami A. mit einer Chartermaschine von Düsseldorf nach Tunesien brachte. Der mutmaßliche Ex-Leibwächter Osama bin Ladens war am 13. Juli aus Nordrhein-Westfalen abgeschoben worden, obwohl das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Abend zuvor entschieden hatte, dass dies nicht zulässig sei. Der Beschluss war allerdings erst übermittelt worden, als das Flugzeug mit Sami A. bereits in der Luft war. Der zuständige NRW-Flüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) hatte am Freitag erklärt, sein Haus sei 15 Minuten vor der Landung der Maschine von der neuen Gerichtsentscheidung informiert worden. »Ich bin davon ausgegangen, dass es keine Möglichkeit mehr gibt, das aufzuhalten.« Der Zeitung zufolge hätte aber der Pilot per Funk aufgefordert werden können, aufzutanken und mit Sami A. zurückzufliegen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!