Werbung

Weltstadt mit Hashtag

ausgehetzt: Tausende Münchner demonstrieren gegen fremdenfeindliche CSU-Politik

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Jahrelang warb München unter dem Motto »Weltstadt mit Herz« für sich. Dabei wird die bayerische CSU-Regierung nicht wirklich warm mit der eigenen Landeshauptstadt. So findet alljährlich Mitte September in München ein Spektakel statt, das der regionale Ableger der Union nicht so gut findet: Schon seit Jahrzehnten wird ausgerechnet das bayerischste aller Feste, das Oktoberfest, auf der Theresienwiese von einem SPD-Oberbürgermeister eröffnet.

Rund um die Festwiese startete diesen Sonntag eine weitere Veranstaltung, die der CSU ein Dorn im Auge war. Rund 50 000 Münchner ließen es sich trotz des starken Regens laut Organisatoren nicht nehmen, in vier Demonstrationszügen unter dem gemeinsamen Motto ausgehetzt zu demonstrieren - gegen die Flüchtlings-, Innen- und Sozialpolitik der CSU. »Wir wehren uns gegen die verantwortungslose Politik der Spaltung von Seehofer, Söder, Dobrindt und Co.«, hieß es in einem Aufruf zur Demo, die über 150 Organisationen, darunter die LINKE, unterstützten. Man wolle ein Zeichen gegen den massiven Rechtsruck in der Gesellschaft, den Überwachungsstaat, die Einschränkung unserer Freiheit und Angriffe auf die Menschenrechte setzen.

Schon im Vorfeld hatte die CSU die beiden Münchner Theaterintendanten Matthias Lilienthal und Christian Stückl unter Druck gesetzt, weil auch diese zur Demo aufgerufen hatten. In der Nacht zu Sonntag ließ die Partei in der Stadt Plakate aufstellen mit der Aufschrift: »JA zum politischen Anstand, NEIN zu ausgehetzt. Bayern lässt sich nicht verhetzen«. Zusätzlich fuhr die CSU mit Fahrzeugen durch Bayern, auf denen selbiger Schriftzug zu lesen war. Gebracht hat es ihr offenbar nichts. Die Organisatoren des Protests bezeichneten die CSU-Aktionen als die »beste Werbung, die man sich wünschen kann«. spo Seiten 4 und 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen