Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Meuthen distanziert sich von Wahlhilfe-Verein

AfD-Chef will Strafe wegen illegaler Parteienfinanzierung infolge von Werbung durch parteiexterne Organisation verhindern

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die AfD macht sich Sorgen, dass sie wegen der für sie kostenlosen Wahlwerbung eines Vereins Ärger bekommen könnte. »Wir sagen, wir kommen da in ein Fahrwasser rein, wo man uns den Vorwurf macht, das wäre illegale Parteienfinanzierung«, sagte der Parteivorsitzende Jörg Meuthen am Sonntag beim Sommerinterview in der ARD-Sendung »Bericht aus Berlin«. Deshalb habe die AfD dem Verein jetzt die Benutzung des Parteilogos untersagt.

Lesen sie auch: Kolonialer Gemischtwarenladen: Robert D. Meyer über die Widersprüche in der AfD

Meuthen räumte zwar ein, der »Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten« habe in der Vergangenheit »wahlkampfunterstützende Maßnahmen ergriffen«. Eine Zusammenarbeit habe es aber nie gegeben, sagte der AfD-Chef.

Der Verein hatte in früheren Wahlkämpfen Plakate und Broschüren produziert und verteilt, in denen zur Wahl der AfD aufgerufen wurde. Der Verein wird aus undurchsichtigen Quellen finanziert. Der AfD-Bundesvorstand habe dem Verein kürzlich untersagt, das Logo und Corporate Design der Partei zu verwenden und unter Nennung des Parteinamens zur Wahl der AfD aufzurufen.

Die Bundestagsverwaltung untersucht laut »Spiegel«-Informationen derzeit mehrere PR-Aktionen und prüft, ob es Anhaltspunkte für illegale Parteienfinanzierung gibt. Unter anderem geht es um eine Anzeigenkampagne der Goal AG für den heutigen AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen, der 2016 für den baden-württembergischen Landtag kandidierte und mit Goal-Chef Segert befreundet ist. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln