• Politik
  • Flüchtlingsbeauftragter Stefan Schmidt

»Fakten und Humanität in den Fokus rücken«

Kapitän Stefan Schmidt über die Kriminalisierung von Seenotrettern, Horst Seehofer und seine »Cap Anamur«-Erfahrungen

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Im Vorjahr sind Angaben offizieller Stellen zufolge über 5000 Menschen auf ihrer Flucht im Mittelmeer ertrunken. Das grausame Schicksal wiederholt sich gerade täglich. Warum ist die Sensibilisierung der Bevölkerung dafür hierzulande geringer als für Grenzschutz, Abschottung, Abschiebung und Ausreisezentren?

Wenn ich bei Vorträgen bin, habe ich anschauliche Bilder von angeschwemmten Fluchttoten dabei und arbeite weniger mit Zahlen, mögen diese auch noch so hoch sein, weil Bilder einfach mehr berühren. Ja, die aktuelle Debatte hat sich in der Politik und Öffentlichkeit unverhältnismäßig und unqualifiziert hoch geschaukelt.

Was meinen Sie damit?

Wie bei anderen Themen erleben wir hier doch ebenso das Phänomen, wie eine populistische Meinungshoheit kreiert wird. Es wird leider auf die gehört, die am lautesten schreien. Mein Appell lautet daher, Fakten und Humanität wieder mehr in den Fokus zu rücken.

Sie beteiligen sich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 783 Wörter (5286 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.