Werbung

Klage gegen umstrittenes Gesetz in Israel

Viel Kritik an Nationalstaatsgesetz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kairo. Nur wenige Tage nachdem Israels Parlament das umstrittene Nationalstaatsgesetz verabschiedet hat, haben am Montag drei Abgeordnete, zwei davon aus den Reihen der Koalition, Klage beim Obersten Gerichtshof eingereicht: Das Gesetz verstoße gegen die Unabhängigkeitserklärung, die in Israel Verfassungsrang hat, und diskriminiere Minderheiten.

Die klagenden Abgeordneten Hamad Amar, Akram Hasson (beide Koalition) sowie Saleh Saad (Opposition) sind Drusen. Die Angehörigen dieser Minderheit unterstützen den Staat Israel. Anders als israelische Araber leisten viele von ihnen Wehrdienst ab, treten gar Kampfeinheiten bei. Nun fühle man sich als »Bürger zweiter Klasse«, so die Abgeordneten in einer Mitteilung mit Verweis darauf, dass Arabisch künftig nur noch einen »speziellen Status« haben und das Recht auf »nationale Selbstbestimmung« nur dem jüdischen Volk zugestanden werden soll.

Die Klage wird auch von jüdischen Koalitionsabgeordneten, darunter auch Benny Begin, Likud-Abgeordneter und Sohn des Parteimitgründers Menachem Begin, unterstützt: Sie kritisieren auch, dass die Stimmen der Koalitionsabgeordneten von Regierungschef Benjamin Netanjahu durch Nötigung erzwungen wurden. liv

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!