Werbung

Neues Leben für marode Bahnhöfe

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Der marode Zustand zahlreicher Bahnhofsgebäude überall im Land Brandenburg soll mit einem neuen Nutzungskonzept verbessert werden. Dazu wurde im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) eine Kompetenzstelle geschaffen, die im Juni ihre Arbeit aufgenommen hat. Zunächst sollen, wie er Verbund auf Anfrage mitteilte, 20 betroffene und vergleichsweise stark frequentierte Bahnhöfe inspiziert werden. Dabei wolle man sich zunächst einen genauen Überblick über die Schäden und Mängel an Gebäuden und Einrichtungen verschaffen. Derzeit gebe es lediglich eine grobe Bestandsaufnahme.

Vor-Ort-Termine fanden nach VBB-Angaben unter anderem bereits in Finsterwalde (Elbe-Elster), Jüterbog (Teltow-Fläming) und Werneuchen (Barnim) statt. Ein Problem sei, dass die Eigentümer vieler Bahnhofsgebäude in den vergangenen Jahren immer wieder gewechselt haben, der aktuelle Stand sei oft unklar.

Voraussichtlich ab September soll es beim Land eine Steuerungsrunde geben, hieß es. Im November sei darüber hinaus ein Workshop mit Eigentümern von Bahnhofsgebäuden und den entsprechenden Kommunen geplant.

Im April 2018 hatten der VBB und das brandenburgische Verkehrs- und Infrastrukturministerium die neue Kompetenzstelle angekündigt. Der Landtag hatte von der Landesregierung eine derartige Einrichtung gefordert, die die Modernisierung von Bahnhofsgebäuden unterstützen und für ungenutzte Bauten an betriebenen Stationen des Bahn-Regionalverkehres eine Nachnutzung initiierten solle.

Nach Angaben des VBB sind derzeit mehr als die Hälfte der 337 Empfangsgebäude an brandenburgischen Bahnhöfen in mehr oder weniger schlechtem Zustand. Im Eigentum der Deutschen Bahn sollen langfristig nur 15 Empfangsgebäude bleiben. dpa/tm

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen