Werbung
  • Kommentare
  • Özils Rücktritt aus der Nationalelf

Missbraucht

Alexander Ludewig über die Folgen des Rücktritts von Mesut Özil und dessen Vorwürfe gegen den DFB

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sportlich hat der Rücktritt von Mesut Özil aus dem deutschen Nationalteam keine bedeutenden Folgen. Darüber hinaus schon: für den Deutschen Fußball-Bund, dessen Funktionären er Diskriminierung und Rassismus vorwirft. Und für die gesellschaftlichen Debatten um Zuwanderung und Obergrenzen. Denn Özil wurde zu einem Symbol gelungener Integration gemacht.

Was Özil wirklich will, hat er schon 2012 gesagt: »als Fußballer gemessen werden«. Und den Stolz auf seine türkische Herkunft hat er nie geleugnet. Trotzdem wurde er missbraucht. Als er 2010 bei der Bambiverleihung den Integrationspreis bekam, stand er recht ratlos auf der Bühne. Freude war ihm auch über die Ehre, DFB-Integrationsbotschafter zu sein, nicht anzumerken. Aber Land und Leute sonnen sich gern im Erfolg. Der Fußballer Özil ist ein Weltstar - mit knapp 72 Millionen Followern in den sozialen Netzwerken.

Der Sport leistet wichtige soziale Arbeit für die Gesellschaft, tagtäglich in den Vereinen. Auch beim Thema Integration. Aber im Kampf um gesellschaftliche Vormachtstellungen überhöht sich der Fußball dabei gern. Das funktioniert, solange der sportliche Erfolg da ist. Wäre die WM für den DFB halbwegs gut gelaufen, würde es die Diskussionen um das Foto von Özil mit dem türkischen Präsidenten so nicht geben.

Auch von ihm sollte sich Özil übrigens missbraucht fühlen. Nach dem frühen deutschen WM-Aus kündigte Erdogan weitere »schöne Bilder« mit erfolgreicheren Spielern wie »Antoine Griezmann und Luka Modric« an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen