Werbung

Mission Regimechange

Alexander Isele über die US-Bemühungen, Irans Regierung zu stürzen

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei der Wahl von Freund und Feind ist US-Präsident Donald Trump alles andere als traditionell. Jahrzehntealte Feindbilder werden begraben, Verbündete abserviert, alles für den Schein, ein großer »deal maker« zu sein. Wobei es ihm nicht unbedingt nur um die Außenwirkung geht: Um bei den Anhängern daheim zu punkten, wird außenpolitisch jede Menge Porzellan zertrümmert. Beim Thema Iran allerdings verfährt der US-Präsident traditionell. Anders als bei Nordkorea, der Europäischen Union oder Russland zeigt sich seine Administration dabei ungewohnt einig: Das verhasste Mullah-Regime müsse sich erst unterwerfen, dann weg.

Außenminister Mike Pompeo und Sicherheitsberater John Bolton hetzen mit solcher Inbrunst gegen Teheran, als ginge es ihnen um eine persönliche Sache. In Iran winkt das ganz große Geschäft: Die riesigen Öl- und Gasvorkommen lassen bei so manchem US-Öl-Multi die Augen feucht werden. Dass mit der radikalen Embargopolitik der USA die iranische Bevölkerung im wahrsten Sinne des Wortes ausgehungert wird, stört Trump und Co. nicht. Ganz im Gegenteil, hoffen sie doch, dass die humanitäre Katastrophe einen Aufstand herbeiführt. Man sollte sich nicht wundern, wenn die USA schon bald einen Nachfahren des Schahs aus dem Hut zaubern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen