Werbung

Was der Maulwurf nicht mag ...

Die Gartenkolumne

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wie der Maulwurf zu seinem Höschen kam« - ein Filmchen, bei dem ich noch mit meiner Tochter auf dem Schoß vor dem Fernseher saß. Spätestens wenn sich der erste Hügel in der Rabatte auftürmt,m wandelt sich die Meinung über diese liebenswerte Zeichentrickfigur. Und ist man das erste Mal auf dem Rasen eingeknickt, weil der »Meister« darunter seinen Weg suchte, gerät man vollends in Rage.

Ja klar doch, er vertilgt Drahtwürmer und Engerlinge und Schnecken. Er lockert den Boden bis in die Tiefe auf. Ist ja alles gut und schön. Aber wenn man das Ergebnis sieht, das ein einziges Tierchen in kurzer Zeit vollbracht hat, dann ist man mehr als angefressen. Mag es tröstlich sein, dass Maulwürfe keine Wurzeln anfressen, aber wenn die Pflanzen keine Bodenhaftung mehr haben, dann sind sie bald weg. Ganz im Gegensatz zum Maulwurf.

Er muss weg! Nur wie? Der Mittelchen gibt es gar viele. Dumm nur, dass das der Maulwurf nicht weiß, also sich darum nicht schert. Insofern ist die Wahl der Mittel oft ein Griff in die Kiste der Misserfolge. Aber die Versuche sind es wert:

1. Buttermilch in Gänge gießen, soll IHM nicht behagen.

2. Rasen kräftiger als sonst düngen, dann soll ER flüchten.

3. Zwei Fischköpfe von oben in die geöffneten Hügel legen, da nehme JEDER Reißaus.

4. Steckt man eine leere Plastikflasche ohne Boden mit der offenen Seite ins Beet, entstehen für den Geräuschempfindlichen unangenehme Töne.

5. Einen Holunderblütensud kochen, drei Tage gären lassen und in die Gänge gießen.

6. Knoblauchzehen mahlen, mit Wasser mischen und die Brühe in die Gänge gießen.

7. Hunde-, Katzen- und Meerschweinchenkot mag ER nicht.

8. Meerrettich von der scharfen Sorte mit Wasser mischen und ab in die Gänge.

9. Menschenhaare in den Gängen, ein Büschel von Friseur, mag ER auch nicht.

10. Mottenkugeln an möglichst vielen Stellen eingraben.

Weiß ER auch, dass ER das alles nicht mag?

Fazit: Unsere Geschichte des Maulwurfvertreibens ist eine Geschichte von Misserfolgen. Wozu auch der im Handel angebotene elektrische »Maulwurfschreck«, der mit den Rasselgeräuschen, zählt. Also, abwarten, bis ER von selbst geht. Aber im Spätherbst ist er wieder da. Zumindest in den letzten Jahren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen