Werbung
  • Politik
  • Protest gegen Asylpolitik

Wie man eine Abschiebung verhindert

Eine junge Schwedin stoppt eine Abschiebung im Flugzeug - und die Welt schaut per Facebook zu

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über Nacht wurde Elin Ersson zum Internetstar. Die junge Schwedin startete am Montagabend ein Live-Video bei Facebook. Hunderttausende Mal wurde der Clip innerhalb von wenigen Stunden aufgerufen, Solidaritätsbekundungen kamen aus der ganzen Welt - aber auch Ablehnung und Hass schlugen der Studentin entgegen.

Was war passiert? Ersson befand sich in einem Flugzeug, das von Göteborg nach Istanbul fliegen sollte. Auf Englisch erklärt sie in dem Video, dass sich an Bord auch ein 52-Jähriger Mann befindet, der nach Afghanistan abgeschoben werden soll.

Die Schwedin läuft durch das Flugzeug und protestiert lautstark gegen die Abschiebung, wo der Mann laut Ersson »mit großer Wahrscheinlichkeit« getötet wird. Ein Flugbegleiter versucht, sie dazu zu bewegen sich hinzusetzen und will ihr sogar das Handy wegnehmen. Doch Ersson bleibt stur und fordert andere Fluggäste auf, ebenfalls aufzustehen. »Wenn die Leute stehen, kann der Pilot nicht abheben«, ruft sie den Passagier*innen entgegen.

Die schwedische Abschiebepolitik kritisiert sie scharf. Einem Fluggast, der sich aufgrund eines Anschlussfluges über ihre Aktion beschwert, ruft sie entgegen: »Ist ihr nächster Flug wichtiger als ein Menschenleben?«

Und Erssons Vehemenz zeigt Wirkung: Mehrere Fluggäste solidarisieren sich mit der Schwedin. Ein Fußballteam steht geschlossen auf und applaudiert ihr zu. Daraufhin bricht die sichtlich gerührte Schwedin in Tränen aus.

Nach mehreren Minuten versichert ein Flugbegleiter, dass der Mann aus dem Flugzeug gelassen wird. Nachdem sich Ersson mehrmals versichert hat, dass der Mann wirklich aus dem Flugzeug steigen kann, verlässt sie die Maschine und das Video endet.

In sozialen Netzwerken wird die Schwedin als Heldin gefeiert. Ganz neu ist die Strategie aber nicht: Auch in Deutschland kämpfen Aktivist*innen seit Jahren gegen Abschiebungen per Flugzeug. Die »Vernetzung gegen Abschiebung - Hessen/Mainz« hat einen Flyer veröffentlicht, der Abschiebeopfer und Fluggäste darüber informiert, wie man eine Abschiebung verhindern kann. Lautstarkes Protestieren, Weigerung sich hinzusetzen, Kontaktaufnahme mit dem Piloten: Die Möglichkeiten sind vielfältig. Da Piloten die Bordgewalt besitzen, können sie den Transport von Gästen, die nicht freiwillig fliegen, ablehnen.

»Es gibt mehrere Fälle, wie auf diese Weise Abschiebungen verhindert werden konnten«, sagt die Aktivistin Marie Schwarz* dem »nd«. »Wir wollen klar machen, dass es sich nicht um freiwillige Flüge handelt, sondern um gewaltvolle Abschiebungen.« Über die verhinderte Abschiebung in Schweden sagt Schwarz: »Es ist super, dass das geklappt hat, wir freuen uns sehr.«

Und auch in Deutschland konnte so in der vergangenen Woche eine Abschiebung verhindert werden: Ein Geflüchteter sollte aus Deutschland abgeschoben werden. Er blieb stehen und nahm Kontakt zum Pilot auf. Dieser weigerte sich den Mann mitfliegen zu lassen und die Maschine flog ohne ihn los.

* Name von der Redaktion verändert

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen