Werbung

Gewinne nehmen Druck von Opel

Autokonzern PSA präsentiert schwarze Zahlen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Paris. Der krisengeschüttelte Autobauer Opel schreibt erstmals seit Jahren wieder schwarze Zahlen. Wie die französische Konzernmutter PSA am Dienstag mitteilte, trugen Opel und die Schwestermarke Vauxhall im ersten Halbjahr zum Konzerngewinn bei. »Die Opel/ Vauxhall-Teams beginnen, gute Ergebnisse zu liefern, um ein neues Opel/Vauxhall zu schaffen«, erklärte PSA-Chef Carlos Tavares.

Laut den Halbjahreszahlen von PSA machten die beiden Schwestermarken einen Gewinn vor Steuern und Zinsen von gut 500 Millionen Euro bei einem Umsatz von knapp zehn Milliarden Euro. Das entspricht einer Marge von fünf Prozent. Zum Vergleich: Zusammen mit den anderen Marken Peugeot, Citroën und DS betrug die Marge 8,5 Prozent.

Nach den vielen Jahren, in denen Opel nur Verluste schrieb, sei die Erholung des Autobauers ein Beweis für dessen Potenzial - und das entgegen allen Erwartungen, wie PSA-Finanzvorstand Jean-Baptiste de Chatillon betonte. »Es ist erst der Anfang«, fügte er hinzu. »Die Tochtergesellschaft muss sich jetzt weiter verbessern, um das Niveau der Gruppe zu erreichen«. Opel gehört seit August vergangenen Jahres zu PSA. Wegen der harten Sparmaßnahmen haben bereits Tausende Beschäftigte das Unternehmen verlassen.

Die positiven Nachrichten nehmen etwas Druck von den Managern an Opels Stammsitz in Rüsselsheim. Erst kürzlich haben der Verdacht auf Abgasmanipulationen und Berichte über einen möglichen Verkauf von Teilen des Entwicklungszentrums den Autobauer aufgerüttelt.

Der PSA-Konzern setzte im ersten Halbjahr 38,6 Milliarden Euro um. Der Nettogewinn stieg von 1,5 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2017 auf 1,7 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2018. Damit übertraf PSA die Erwartungen der Analysten. Nach der Verkündung der Zahlen sprang die Aktie um rund zehn Prozent nach oben.

»Das erste Halbjahr 2018 war von starkem Gegenwind geprägt«, sagte Tavares. Dazu zählten »Wechselkursschwankungen, Roh-stoffkosten, geopolitisches Chaos und regulatorische Unsicherheit«. Tavares bedankte sich bei allen Beschäftigten, insbesondere denen der deutschen Niederlassung für ihre Bemühungen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!