Werbung

Venezuelas Inflation erreicht Rekordhöhen

Washington. Der Weltwährungsfonds (IWF) sagt Venezuela für das laufende Jahr eine Verschärfung der Wirtschaftskrise und eine Inflation in astronomischer Höhe voraus. Das Bruttoinlandsprodukt des südamerikanischen Landes werde 2018 voraussichtlich um 18 Prozent einbrechen, erklärte der IWF-Lateinamerikaexperte Alejandro Werner am Montag (Ortszeit). Die Inflation werde bis Jahresende Schätzungen zufolge die Größenordnung von einer Million Prozent erreichen. Werner verglich die Teuerungsrate mit den Zuständen in der Weimarer Republik 1923 und Simbabwe vor rund zehn Jahren. Grund der wirtschaftlichen Misere ist laut IWF der Rückgang der heimischen Erdölproduktion. Hinzu kämen ein großes Haushaltsdefizit und Produktionseinbrüche. Auch politisch befindet sich Venezuela in einer tiefen Krise. Die USA und die EU haben zudem Wirtschaftssanktionen gegen das Land verhängt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!