Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU verhängt Strafen gegen Elektrohersteller

Brüssel. Die EU-Wettbewerbshüter haben gegen mehrere Elektronikhersteller eine Strafe über insgesamt 111 Millionen Euro wegen Preisverzerrungen im Onlinehandel verhängt. Der Computeranbieter Asus, der Elektroriese Philips sowie die Elektronikmarken Denon, Marantz und Pioneer hätten Onlinehändlern illegalerweise Fest- oder Mindestpreise für den Weiterverkauf ihrer Produkte vorgegeben, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Die größte Einzelstrafe trifft mit rund 64 Millionen Euro Asus. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager sagte, die Maßnahmen der Firmen hätten für Millionen europäischer Verbraucher zu höheren Preisen bei Küchengeräten, Haartrocknern, Notebooks und andere Produkten geführt. Die Wettbewerbshüter hatten 2017 Ermittlungen eingeleitet. Wegen der Kooperation der Firmen seien die Strafen reduziert worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln