Werbung

Wärme und Zivilisation

Hygiene-Museum

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Parallel zur ersten Nasa-Sonde nähert sich auch das Deutsche Hygiene-Museum Dresden der Sonne. Für ein interdisziplinär denkendes Haus sei sie wie geschaffen, sagte Direktor Klaus Vogel. »Sie ist nicht nur das Zentralgestirn unseres Sonnensystems, ohne das es im wahrsten Sinne des Wortes kein Leben auf der Erde gäbe - ohne die Sonne ist auch die menschliche Zivilisation nicht zu denken.« Es gebe kaum einen Aspekt in Wissenschaft, Technologie, Kultur und Gesellschaft, der nicht direkt oder indirekt mit ihr zu tun hätte.

Die Ausstellung mit dem Titel »Shine on me« (28. September bis 18. August 2019) spannt einen thematischen Bogen von der japanischen Sonnengöttin Amaterasu bis zur Hundesonnenbrille Doggles. Dazwischen wird die Sonne als Gottheit, Heilmittel und Energiequelle, ihre Präsenz in der Mythologie, in Ritualen und der Politik, ihre Nutzung in Solarfarmen bis hin zu Auswüchsen in der Mode beleuchtet.

Besucher erfahren, welche Geheimnisse sie birgt und können ihr Wissen über den Stern testen, zu dem auch die Raumfahrt wegen der Hitze und Anziehungskraft Abstand halten muss. Die Nasa-Sonde soll im August starten und sich ihr bis auf rund 6,5 Millionen Kilometer nähern, um ihre Atmosphäre zu untersuchen. Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) plant für Februar 2020 eine Mission. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!