Werbung

Spitze beim Spitzensport

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Pyeongchang im Februar. Die XXIII. Olympischen Winterspiele fanden statt. Der Deutsche Olympische Sportbund hatte 153 Teilnehmer nominiert; 28 Frauen und 32 Männer - das sind fast 40 Prozent der Mannschaft - waren oder sind noch immer Militärangehörige. Sie trainieren in einer der 15 Sportfördergruppen der Bundeswehr. Deren Gründung hatte der Bundestag 1968 beschlossen. In Pyeongchang haben die Bundeswehr-Angehörigen 16 von insgesamt 31 der Medaillen errungen. »Dank Ihrer Leistung gehören wir zur Weltspitze«, lobte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Sportler nach ihrer Rückkehr, sie beförderte unter anderen die 34-jährige Eiskunstläuferin Aljona Savchenko zur Stabsgefreiten.

Ähnlich erfolgreich sind Soldaten, wenn Olympische Sommerspiele oder Welt- und Europameisterschaften anstehen. Alle Spitzenverbände des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) profitieren von der Bundeswehr-Förderung. Seit 1992 haben die Soldaten-Sportler 269 Medaillen errungen. Das entspricht rund 45 Prozent der insgesamt 601 Medaillen der deutschen Olympiamannschaften. In Deutschlands Fußball-Nationalelf sowie bei anderen Mannschaftssportarten dagegen sucht man Soldaten vergebens.

Derzeit werden rund 750 Sportler samt Trainern vom Militär gefördert. Spitzensportlerinnen und Spitzensportler werden als Freiwillig Wehrdienstleistende zunächst für elf Monate eingestellt. Sie absolvieren eine spezielle Grundausbildung an der Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr in Hannover und werden im Anschluss in die für sie vorgesehene Sportfördergruppe versetzt. Die weitere Ausbildung wird, wo immer möglich, mit dem internationalen Wettkampfkalender abgestimmt. Die Sportlerinnen und Sportler können auch Soldaten auf Zeit werden, eine Weiterverpflichtung ist unter anderem vom Urteil des jeweiligen Spitzenverbandes abhängig. Auch die Ernennung zum Berufssoldaten ist möglich. Die Sportsoldaten können einen Bachelorstudiengang »Sportwissenschaft - Gesundheit, Prävention, Rehabilitation« an der Universität der Bundeswehr in München belegen. hei

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!