Werbung

Ferienkommunismus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sommerzeit, Festival-Saison. Inmitten der unzähligen Feierangebote lauern auch ein paar Veranstaltungen, die speziell von linken Aktivisten organisiert werden. Um die Kunde der Emanzipation mittels lokaler Kulturarbeit auch in politisch und sozial vernachlässigte Regionen zu bringen. Um einen Vorgeschmack auf das Leben in der befreiten Gesellschaft zu erhaschen. Um die klamme Gruppenkasse wieder aufzufüllen. Aus Sicht der Besucher: Um für ein paar Tage der Realität der Außenwelt zu entfliehen, in dem Wissen, dass das eigentlich nicht möglich ist. Der »Ferienkommunismus« mag in diesen kleinen Biotopen tatsächlich noch nicht eingeführt sein, aber man ist zumindest schon etwas weiter als im Rest des Landes: Frauen können dank modernster Technik im Stehen pinkeln, zwischen zwei Trips kann man einen Jonglier-, Liebes- oder Polit-Workshop besuchen, die »Sicherheitsmitarbeiter« tragen Antifa-Logos statt Thor Steinar. Wer keine Kohle hat, kann über Arbeitseinsätze sein Ticket refinanzieren - vorausgesetzt, die Anmeldefrist wird nicht vergessen. Auch auf alternativen Festivals ist man jedoch nicht vor den Widersprüchen des kapitalistischen Lebens gefeit. Linke bewachen plötzlich Zäune und schließen die angereisten schnorrenden Punker aus? Bei (Gewissens)-Konflikten immer an die wichtigste Regel denken: Früher war das Festival eh viel geiler. seb

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen