Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Afghanen fürchten Abschiebung

  • Von Jutta Olschewski, Nürnberg
  • Lesedauer: 3 Min.

Ahmad R. sagt, er hat afghanische Freunde, die übernachten im Wald. Sie hätten zwar ein Bett in einer Flüchtlingsunterkunft, aber dort wollen sie nicht mehr schlafen. Zu groß sei die Angst, die Polizei könnte einen der jungen Männer wecken und zu einem Abschiebeflug geleiten. Seit das bayerische Innenministerium verkündet hat, dass abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan abgeschoben werden sollen, macht sich unter den Betroffenen Panik breit. »Ich habe Angst«, sagt Ahmad, »in Afghanistan bin ich in Lebensgefahr.« Wenn jetzt in Bayern die Ferien beginnen, er nicht mehr in die Schule und zum Fußballtraining gehen kann, »dann wird der Stress groß«, so der 18-Jährige.

Unterstützer und Freunde stünden fassungslos vor der bayerischen Abschiebungslinie, sagt die ehrenamtliche Helferin Milena Eichhorn, Pädagogikstudentin aus Bamberg. »Da passieren zurzeit Geschichten, die sind so krass und nicht nachvollziehbar.« Es könne doch nicht sein, dass Menschen, »die hier wunderbar integriert sind«, abgeschoben werden und in Afghanistan in Gefahr sind, sagt die 22-Jährige.

Aufregung und Furcht seien auch bei denen groß, deren Verfahren noch nicht abgeschlossen ist, berichtet Sozialarbeiter Riccardo Schreck, der ebenfalls ehrenamtlich in der Asylarbeit aktiv ist. Er hat drei afghanische Freunde, die in den vergangenen Tagen untergetaucht sind, sagt er. Einen von ihnen vermutet er in Frankreich, denn das Nachbarland schiebt wegen der Gefahrenlage in Afghanistan dorthin nicht mehr ab. Er wünscht sich, »dass die tatsächliche Gefährdung« für die Rückkehrer auch in Deutschland zur Kenntnis genommen wird. In allen Fällen sollte aus seiner Sicht eine Prüfung stattfinden, ob eine Gefahr besteht.

Ein weiterer seiner Bekannten gilt bei den Behörden als »Identitätsverweigerer«. Doch dessen Mutter lebe in Iran und könne ihm nicht die verlangte Registernummer der männlichen Familienseite in Afghanistan beschaffen, erklärt Schreck. An einen Pass käme der besagte Freund nur auf illegalen Wegen. Ein Afghane, der im vergangenen Jahr abgeschoben wurde, sei innerhalb weniger Monate zweimal bei Anschlägen verletzt worden, weiß der Asylhelfer. Viele der Flüchtlinge seien in Iran aufgewachsen und hätten keinerlei soziale Kontakte in Afghanistan, sagt Schreck. In Bayern hätten sie sich dagegen in den vergangenen drei bis vier Jahren einen Freundeskreis aufgebaut: Manche spielen im Fußballverein, sind ehrenamtlich bei Vereinen tätig, haben Deutsch gelernt. Er wäre gerne Stürmer, werde aber als Verteidiger eingesetzt, erzählt Ahmad R. und taut im Gespräch über Fußball sichtlich auf. Seit seinem neunten Lebensjahr ist Kicken seine Leidenschaft. Derzeit spielt er in der zweiten Mannschaft eines Dorfvereins bei Bamberg.

»Sie sind längst Teil der Gesellschaft geworden«, sagt Schreck über die jungen Afghanen, die er kennt. Wenige von ihnen aber erhalten die Erlaubnis, eine Ausbildung zu machen. Gerade die Abschiebungen von Pflegeschülern halten die Asylhelfer angesichts des Arbeitskräftemangels für nicht nachvollziehbar.

Milena Eichhorn gibt zu bedenken, dass neben den Abgeschobenen auch andere Menschen leiden: Wohngruppenfreunde, Sportsfreunde, Lehrer, Kollegen. »Da hängen viele dran, die gar nicht beachtet werden«, sagt die junge Frau. Oder Menschen, die Patenschaften übernommen hätten und Beziehungen zu deutschen Familien: »Das geht jetzt kaputt.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln