Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brände in Schweden etwas besser unter Kontrolle

Stockholm. Die Rettungskräfte in Schweden bekommen die verheerenden Waldbrände im Land etwas besser unter Kontrolle. Die Begrenzungen hielten, die Feuer breiteten sich derzeit kaum weiter aus, so der Katastrophenschutz am Dienstag. Löschen kann man die größten Brände weiterhin nicht. In den nächsten Tagen könnten zudem viele neue Feuer ausbrechen, denn es droht eine Hitzewelle. Am Dienstag wüteten noch rund 20 Brände im Land. Die meisten Retter arbeiten an den vier größten Feuern in Mittelschweden. Dort, in der Region Dalarna, hatten auch die 52 deutschen Feuerwehrleute am Dienstag ihren ersten Einsatztag. Am Mittwoch werden weitere Löschflugzeuge aus Portugal erwartet. Innenminister Morgan Johansson sagte, es sei unklar, ob Schweden wegen des schlimmen Waldbrands in Griechenland auf internationale Hilfe verzichten müsse. Die EU-Ressourcen müssten natürlich da zum Einsatz kommen, wo sie am meisten gebraucht würden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln