Werbung

Nuancen

Götz-George-Preis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Schauspielerin Karin Baal (»Die Halbstarken«) ist für ihr Lebenswerk mit dem erstmals verliehenen Götz-George-Preis geehrt worden. Die 77-Jährige erhielt die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung am Montag in Berlin - an dem Tag, an dem der Schimanski-Darsteller 80 Jahre alt geworden wäre.

Die Götz-George-Stiftung würdigte Baal als »großartige Schauspielerin und bewundernswerte Frau«. Sie öffne sich schonungslos und mit berührender Hingabe ihren Figuren und mache dadurch auch feinste Nuancen ihrer großen Gefühlsskala sichtbar, hieß es.

Götz George, 2016 mit 77 Jahren in Hamburg gestorben, hatte sich als Zweck der nach ihm benannten Stiftung die Förderung älterer Schauspieler gewünscht. Sie sollten zu Botschaftern der Solidarität unter Künstlern werden, erklärte die von seiner Frau Marika geführte Stiftung. »Trotz künstlerischer Erfolge droht vielen Schauspielerinnen und Schauspielern Altersarmut.«

Karin Baal gilt als vielseitige deutsche Charakterdarstellerin. 1956 wurde sie über Nacht berühmt, als die mit 15 neben Horst Buchholz in der Rolle der rebellischen Blonden in dem Berlin-Film »Die Halbstarken« auftrat. Weitere wichtige Titel unter ihren mehr als 100 Filmen waren »Berlin Alexanderplatz«, »Lili Marleen« und »Lola«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!