Werbung

Die Konkurrenz ist enteilt

Nach 44 Jahren kehren die deutschen Fechter erstmals wieder ohne Einzelmedaille von einer Weltmeisterschaft zurück

  • Von Tobias Bach, Wuxi
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die schlechteste WM in den Einzelkonkurrenzen seit 44 Jahren hatte den deutschen Fechtern die Sprache verschlagen. »Was soll ich sagen? Enttäuschend«, sagte Sportdirektor Sven Ressel frustriert, fügte aber trotzig an: »Aber Statistiken interessieren mich nicht. Es war klar, dass es schwer werden wird, aber die supererfolgreichen Zeiten sind doch schon lange vorbei.« Erstmals seit Grenoble 1974 blieben die deutschen Fechter bei einer WM mit allen Waffengattungen ohne Einzelmedaille.

Die deutsche Bilanz in den sechs Einzelkonkurrenzen in Wuxi ist ernüchternd. Von den 24 Teilnehmern des Deutschen Fechter-Bundes (DFeB) zogen lediglich fünf ins Achtelfinale ein, danach war Schluss. »Wir haben auch junge Fechter am Start mit Potenzial. Da wird oft schnell zu viel erwartet. Die Topnationen haben andere Rahmenbedingungen. Diese jetzt zu erläutern, würde den Rahmen sprengen«, sagte Ressel und warb um Verständnis für den laufenden Neuaufbau im Hinblick auf die am 1. April 2019 beginnende Olympiaqualifikation. Die Konkurrenz scheint enteilt. Dem DFeB droht in der einstigen deutschen Vorzeigesportart nun sogar die erste medaillenlose WM seit 1971 in Wien. Eine Medaillenvorgabe hatte der Verband vor den Titelkämpfen in China nicht ausgesprochen. Ressel stellte jedoch vor der WM klar, dass man »nicht ohne Medaille zurückkommen« wolle.

Am Dienstag scheiterte als letzte deutsche Einzelhoffnung Florettfechter Alexander Kahl. Der Tauberbischofsheimer verlor im Achtelfinale mit 7:15 gegen den Südkoreaner Heo Jun. Zuvor waren die Säbelfechterinnen Anna Limbach (Dormagen) und Julika Funke (Künzelsau) vorzeitig gescheitert. Von den vier Florettfechtern schieden sogar gleich drei in Runde eins aus. Zur Wahrheit gehört aber auch: Der viermalige Weltmeister Peter Joppich (Bonn), Olympiasieger Benjamin Kleibrink (Tauberbischofsheim) und Andre Sanita (Bonn) trafen allesamt gleich zum Auftakt auf Spitzenfechter.

Einen Hoffnungsschimmer bilden nun die Teamwettbewerbe: Die größte Chance hat wohl das Dormagener Säbelteam mit Max Hartung, Matyas Szabo, Benedikt Wagner und Richard Hübers. Im Viertelfinale geht es an diesem Mittwoch aber gleich schon gegen Europameister und Vizeweltmeister Ungarn. Die Degenfechterinnen mit Alexandra Ndolo, Alexandra Ehler, Beate Christmann und Monika Sozanska sind durch Siege gegen Thailand (45:30) und Italien (42:36) in die Top 8 eingezogen. Aber auch sie haben im Viertelfinale den Olympiazweiten China als dicken Brocken vor sich. SID/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen