Werbung

Räuber und Beraubte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

An das in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts berühmte Berliner Varieté »Scala« erinnert künftig eine Gedenktafel. Berlins Kultursenator Klaus Lederer enthüllte sie am Dienstag am einstigen Standort in der Martin-Luther-Straße in Schöneberg. Das »Scala« habe wie kaum eine andere Bühne das Lebensgefühl Berlins in den goldenen 20er Jahren verkörpert. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten seien die mehrheitlich jüdischen Eigentümer Opfer der »Arisierungspolitik« geworden, sagte Lederer.

Unter ihnen war Karl Wolffsohn, der zu den einflussreichsten und innovativsten Akteuren der Kulturszene seiner Zeit gezählt habe. Er floh nach Palästina, nachdem sein gesamter Besitz enteignet worden war. Initiator der Gedenktafel war dessen Enkel, der Historiker Michael Wolffsohn, der zur Enthüllung der Gedenktafel auch die Laudatio hielt.

Lederer betonte, in der Nazizeit hätten sich immer mehr Juden unter dem Druck von Boykotten, Berufsverboten, bürokratischen Schikanen, diskriminierenden Gesetzen und gewalttätigen Übergriffen gezwungen gesehen, ihr Geschäft weit unter Wert zu verkaufen, um von dem Erlös zu leben oder auswandern zu können. Diese öffentlich als rechtmäßig inszenierten »Verkäufe« seien nichts als ein Raub an der jüdischen Bevölkerung gewesen. Dieser Raub habe nicht irgendwo im Geheimen stattgefunden. »Die Berliner Verwaltung war beteiligt. Nicht nur die Beraubten, auch die Profiteure waren Berliner und Berlinerinnen«, sagte Lederer. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen