Werbung

Was nützt Solidarität in Gedanken?

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Juli 1938 trafen sich in der französischen Stadt Évian Vertreter von 32 Staaten und Dutzenden Hilfsorganisationen. Am Genfer See wollten sie über das Schicksal der jüdischen Flüchtlinge aus Deutschland und Österreich beraten. Die Konferenz, einberufen vom US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt, endete fast ergebnislos. Kaum ein Staat erklärte sich bereit, zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen. Die Ausstellung »Geschlossene Grenzen. Die internationale Flüchtlingskonferenz von Évian 1938« in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand erinnert zu dessen 80. Jahrestag von diesem Freitag an (bis 5. Oktober) an das Treffen, sein Ergebnis und die Folgen. Die Schau ist in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität entstanden.

Die Konferenzteilnehmer bekundeten zwar ihr Mitgefühl mit den Flüchtlingen, lehnten aber eine zusätzliche Aufnahme ab. Außerdem verschwiegen sie, dass das Hitlers Regime für die Verfolgung verantwortlich war. Damit wurde die Konferenz zu einem Symbol für das moralische Versagen des Westens und wie die dringend auf Schutz angewiesenen Juden im Stich gelassen wurden. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!