Werbung

Mehr als 200 Naturschützer im Jahr 2017 getötet

Laut der NGO »Global Witness« sind Umweltaktivisten in Lateinamerika besonders gefährdet

Mexiko-Stadt. Mehr als 200 Naturschützer sind nach Angaben der Nichtregierungsorganisation »Global Witness« im vergangenen Jahr weltweit wegen ihres Engagements für die Umwelt getötet worden. Allein 60 Prozent der 207 Morde seien in Lateinamerika registriert worden, die meisten Naturschützer wurden in Brasilien getötet. Auch auf den Philippinen gab es 2017 laut der NGO über 40 Morde. Die meisten Opfer seien Aktivisten gewesen, die sich gegen landwirtschaftliche Großprojekte oder gegen die Abholzung von Wäldern stellten. In den Jahren zuvor waren Naturschützer vor allem in Verbindung mit Bergbauprojekten getötet worden. In 53 Fällen Polizisten oder Soldaten für den Tod der Aktivisten verantwortlich. Aber auch in weiteren Fällen sei möglicherweise der Staat verantwortlich. dpa/nd

Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!