Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blind für Ursachen

Uwe Kalbe über den Verfassungsschutzbericht 2017

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Verfassungsschutzbericht soll ein realistisches Abbild der Gewaltpotenziale in der Gesellschaft liefern. Doch dieser Bericht ist wie alle politisch konnotierten Gesellschaftsanalysen zugleich Dokument der Geisteshaltung seiner politischen Urheber. Das relativiert zumindest die Bestimmtheit, mit der politische Schlüsse aus dem Bericht gezogen werden. Und es erklärt die unterschiedliche Distanz, die Bundesinnenminister wie Verfassungsschutzpräsident unverändert gegenüber den verschiedenen Polen der Gesellschaft wahren. So froh man sein kann, wenn geplante Terroranschläge rechtzeitig erkannt und verhindert werden, ist es doch ein Armutszeugnis, wenn sich Verfassungsschutz wie Bundesinnenminister gegenüber den Ursachen hilflos geben. Oder es ist politische Absicht, und das machte es nicht besser.

Das politische Frühwarnsystem, als das Seehofer den Verfassungsschutz lobt, versagt kläglich, wenn der jährliche Bericht keinen Erkenntnisgewinn über Ursachen für Radikalisierung wenigstens nach sich zieht. Präsident Maaßens beiläufige Bemerkung, die politische Aufarbeitung habe gezeigt, dass V-Leute im Umfeld des NSU nicht eingesetzt gewesen seien, zeigt das Ausmaß der Unbelehrbarkeit, die aus der Selbstgewissheit der Macht nebst einem autoritären Staatsverständnis resultiert. Hier schlummert schon der Kern für neue Polarisierung, Ursache auch für Radikalisierung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln