Werbung

Blind für Ursachen

Uwe Kalbe über den Verfassungsschutzbericht 2017

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Verfassungsschutzbericht soll ein realistisches Abbild der Gewaltpotenziale in der Gesellschaft liefern. Doch dieser Bericht ist wie alle politisch konnotierten Gesellschaftsanalysen zugleich Dokument der Geisteshaltung seiner politischen Urheber. Das relativiert zumindest die Bestimmtheit, mit der politische Schlüsse aus dem Bericht gezogen werden. Und es erklärt die unterschiedliche Distanz, die Bundesinnenminister wie Verfassungsschutzpräsident unverändert gegenüber den verschiedenen Polen der Gesellschaft wahren. So froh man sein kann, wenn geplante Terroranschläge rechtzeitig erkannt und verhindert werden, ist es doch ein Armutszeugnis, wenn sich Verfassungsschutz wie Bundesinnenminister gegenüber den Ursachen hilflos geben. Oder es ist politische Absicht, und das machte es nicht besser.

Das politische Frühwarnsystem, als das Seehofer den Verfassungsschutz lobt, versagt kläglich, wenn der jährliche Bericht keinen Erkenntnisgewinn über Ursachen für Radikalisierung wenigstens nach sich zieht. Präsident Maaßens beiläufige Bemerkung, die politische Aufarbeitung habe gezeigt, dass V-Leute im Umfeld des NSU nicht eingesetzt gewesen seien, zeigt das Ausmaß der Unbelehrbarkeit, die aus der Selbstgewissheit der Macht nebst einem autoritären Staatsverständnis resultiert. Hier schlummert schon der Kern für neue Polarisierung, Ursache auch für Radikalisierung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18