Werbung

Bereits jetzt mehr Badetote im Nordosten als im gesamten Vorjahr

Rostock. Die Sommersaison steuert noch auf ihren Höhepunkt zu, während die Zahl der Badetoten in Mecklenburg-Vorpommern bereits das Vorjahresniveau überschritten hat. Bis zum Dienstag kamen an der Ostsee und den Binnengewässern nach Angaben der Landeswasserschutzpolizei insgesamt zwölf Menschen ums Leben und damit einer mehr als im gesamten Vorjahr 2017. Grund für die Zunahme der Zahlen sei sicher das gute Badewetter in diesem Jahr, sagte Wasserschutzpolizeisprecher Björn Nürnberg am Dienstag. Zuletzt starb am Sonntagabend vor Ahlbeck ein 81-jähriger Mann aus Sachsen-Anhalt in der Ostsee. Die Hälfte der Menschen kam in der Ostsee ums Leben, die andere an Binnengewässern. DLRG und Wasserwacht empfehlen, unbedingt an bewachten Stränden baden zu gehen. Nur dort sei auch sofortige Hilfe gewährleistet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!