Werbung
  • Politik
  • Protest gegen Asylpolitik

Sommer, Sonne, Abschiebestopp

Niklas Franzen über die Möglichkeiten, Abschiebungen zu verhindern

  • Von Niklas Franzen
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für viele Reisende bedeutet der Flug gen Süden Vorfreude auf entspannte Urlaubstage am Strand – für andere Menschen die Rückkehr in unfassbares Leid. Denn: Oft sitzen auch Geflüchtete, die abgeschoben werden sollen, an Bord von normalen Linienflügen. So auch am Montag. Ein 52-jähriger Mann sollte vom schwedischen Göteborg nach Afghanistan gebracht werden. Sollte. Die junge Schwedin Elin Ersson verhinderte durch ihr konsequentes Einschreiten die Abschiebung. Ihren Protest filmte sie per Facebook-Video – und wurde so prompt zum Internetstar. Das Video wurde innerhalb weniger Stunden Hunderttausende Mal aufgerufen.

Auch in Deutschland konnten Abschiebungen durch mutige Aktionen von Geflüchteten und solidarischen Mitreisenden verhindert werden. Die Logik ist einfach: Wenn man im Flieger stehenbleibt, kann die Maschine nicht starten. Je mehr Menschen sich beteiligen, desto größer ist der Druck auf die Piloten. Und diese haben die Bordgewalt – das heißt sie können den Transport von Fluggästen, die nicht freiwillig fliegen, ablehnen. Und das sollten sie. Denn Abschiebungen in Staaten wie das kriegsgebeutelte Afghanistan gefährden das Leben von Menschen. Aktionen des zivilen Ungehorsams im Flugzeug sind daher keine Verbrechen, sondern notwendige Schritte auf dem Weg zu einer humanen Asylpolitik.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen