Werbung

Nur mit leerem Beutel saugen!

Grit Gernhardt fordert realistische und verbraucherfreundliche Produkttests

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was für Autobauer recht ist, kann für andere Hersteller nur billig sein - das scheint das Credo vieler Firmen. Zumindest, wenn man sich anschaut, wie Waren getestet werden. Es gibt zwar EU-Vorgaben, doch die sind nicht sehr detailliert. Dass ein Hersteller den Stromverbrauch seiner Staubsauger mit vollem Beutel testet, ist nicht vorgeschrieben. Und für die Kunden auch irrelevant, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH).

Das sehen Verbraucherschützer nicht so, denn der angepriesene Energieverbrauch - meist einer der Hauptgründe für den Kauf des Gerätes - gilt oft nur, wenn mit leerem Beutel gesaugt wird. Das ist kaum realistisch. So wie viele Dieselautos auf der Straße mehr Schadstoffe ausstoßen als auf dem Teststand, erhöht sich der Energiebedarf verschiedener Staubsauger je nach Füllstand des Beutels. Um wie viel, wird nicht getestet, so dass Kunden keine Anhaltspunkte für den tatsächlichen Verbrauch haben.

Nach dem EuGH-Urteil wird das auch so bleiben. Da müsste die EU schon von allen Herstellern realistische Tests verlangen, wie sie es nun endlich bei den Autobauern getan hat. Doch die haben wohl bereits neue Tricks gefunden, wie sie den verschärften Standard umgehen können, wie die EU-Kommission am Mittwoch beklagte. Am Ende ist der Verbraucher der Dumme - egal ob beim Auto oder beim Staubsauger.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen