Werbung

Die letzte Säule ist geschleift

Stephan Fischer über den Umbau des Obersten Gerichts in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ganz verloren ist der europäische Geist im östlichen Nachbarland nicht - viele polnische Feuerwehrleute helfen seit Tagen ihren schwedischen Kollegen, Waldbrände zu bekämpfen. Auf der politischen Ebene entfernt sich Warschau jedoch immer mehr von Europa und seinen Institutionen. Mit dem Umbau des Obersten Gerichts ist die letzte unabhängige Säule der Justiz nach dem Verfassungsgericht und dem Landesrichterrat geschleift.

Dabei fällt vor allem die Rolle des Präsidenten Andrzej Duda ins Auge: War es vor genau einem Jahr noch sein Veto, das die schon für den letzten Sommer geplanten »Justizreformen« zumindest teilweise stoppte, ist er nun eine treibende Kraft hinter ihnen gewesen.

Es zeigt sich, dass Duda zwar seine eigene Agenda verfolgt, die nicht immer deckungsgleich mit jener der PiS, aus der er stammt, ist. Das Ziel eines starken, vor allem national ausgerichteten, konservativen Staates eint aber Partei und Präsident.

Für das Ziel und die Methode gibt es für Warschau eine Blaupause - an der Donau in Budapest. Das lässt für das von Duda vorangetriebene Verfassungsreferendum im November erahnen, wohin die Reise geht.

Die EU-Institutionen scheinen den Ernst der Lage erkannt zu haben, was auch die EuGH-Entscheidung zum Europäischen Haftbefehl zeigt. Aber für die Verteidigung einer unabhängigen polnischen Justiz ist es nun zu spät.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen