Werbung

Ein Land sucht nach den Schuldigen

Feuer in Griechenland forderten mindestens 80 Todesopfer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Athen. Gab es Evakuierungsanweisungen, Notfallszenarien, gab es überhaupt irgendeinen Plan? Das fragen sich am Mittwoch die Überlebenden der Feuerkatastrophe bei Athen ebenso wie Journalisten, Politiker und letztlich ganz Griechenland. Bisher hat das Feuerinferno, das in der Nacht zum Dienstag östlich von Athen wütete, 80 Menschen in den Tod gerissen. Und immer noch werden Dutzende Menschen vermisst.

»Wir hatten 2007 Waldbrände, wir hatten 2009 Waldbrände - wieso war die Stadt nicht vorbereitet?«, fragt eine Anwohnerin am Mittwoch in die Fernsehkameras. Hinter ihr ragen verkohlte Bäume in den Himmel, liegen umgefallene Strommasten und zeugen die schwarzgrauen Wände verbrannter Hausruinen von der Feuersbrunst.

Am Mittwoch leitete die Justiz erste Ermittlungen in die Wege. Es werde nach den Ursachen der Katastrophe gesucht, teilte die Staatsanwaltschaft von Athen mit. Derweil durchforsten Rettungskräfte die Ruinen. Die Bürgermeister der Region befürchten, dass die Zahl der Toten dreistellig werden könnte.

Strom und Wasser gibt es noch längst nicht wieder in den betroffenen Gebieten. Die Elektrizitätsgesellschaft versprach am Mittwoch, das Netz bis Samstag weitgehend wieder hergestellt zu haben. Etwa 200 Fachleute vom Ministerium für Infrastruktur und Verkehr haben damit begonnen, die Schäden zu registrieren. Ihnen zufolge sind hunderte Häuser einsturzgefährdet und unbewohnbar, berichtete am Mittwoch die Athener Zeitung »Kathimerini«.

Derweil läuft die Hilfe aus anderen EU-Staaten an. Mehr als 60 zyprische Feuerwehrleute und zwei Löschflugzeuge aus Italien sind bei den Löscharbeiten dabei, ein rumänisches Flugzeug wurde am Mittwoch erwartet. Die meisten Brände, die in den vergangenen Tagen bewohnte Gebiete bedrohten, seien unter Kontrolle, hieß es bei der griechischen Feuerwehr. Lediglich auf dem Berg Gerania 70 Kilometer westlich von Athen tobte ein Brand. Aus Sicherheitsgründen wurden einige kleinere Ortschaften in der Nähe evakuiert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen