Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutlicher weniger Asylsuchende

Ende 2017 gab es in Berlin und Brandenburg deutlich weniger Asylbewerber als noch ein Jahr zuvor. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Erhebung des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg hervorgeht, bezogen Ende des vergangenen Jahres mehr als 40 000 Personen in der Hauptstadt und in Brandenburg Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. In Berlin lag der Rückgang gegenüber dem gleichen Zeitpunkt des Vorjahres bei 38 Prozent und in Brandenburg bei 15 Prozent.

Wie die Statistikbehörde weiter mitteilte, kam der überwiegende Teil der Leistungsberechtigten in beiden Bundesländern aus Asien. In Berlin traf dies auf fast zwei Drittel der Berechtigten zu (62 Prozent), in Brandenburg auf vier von zehn Personen (40 Prozent). Dabei waren in Berlin die Länder Afghanistan und Irak und in Brandenburg Afghanistan und der Iran am stärksten vertreten. Die zweitgrößte Gruppe der Leistungsberechtigten stammte aus Europa, überwiegend aus der Russischen Föderation. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln