Werbung

Wahlbehörde weist Manipulationsvorwürfe zurück

Politiker wollen Ergebnisse nicht anerkennen / Kommission begründet Verzögerungen mit Softwareproblemen

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Islamabad. Die pakistanische Wahlkommission hat Vorwürfe einer Manipulation der Parlamentswahl zurückgewiesen. Die anhaltenden Verzögerungen bei der Stimmenauszählung hätten technische Gründe, teilte die Behörde am Donnerstag mit. Mit einer neuen Software gebe es unerwartete Probleme. Ungeachtet dessen seien »diese Wahlen zu hundert Prozent fair und transparent« gewesen, sagte der Leiter der Wahlkommission, Sardar Muhammad Raza.

Der Behördenchef machte keine Angaben dazu, wann das Wahlergebnis verkündet werden kann. Örtlichen Medienberichten zufolge waren mehr als 13 Stunden nach Schließung der Wahllokale weniger als die Hälfte der Stimmen ausgezählt.

Die amtierende Pakistanische Muslimliga-Nawaz (PML-N) hatte am Mittwoch angekündigt, die Ergebnisse der Parlamentswahl nicht anzuerkennen. Ihr Spitzenkandidat Shahbaz Sharif, Bruder des inhaftierten Ex-Regierungschefs Nawaz Sharif, sprach von einer »offenkundigen Manipulation«, die dem Land »irreparablen Schaden zufügen« werde. Kurz zuvor hatte das staatliche Fernsehen gemeldet, dass erst 18 Prozent der Stimmen ausgezählt worden seien.

Lesen Sie auch den Hintergrundartikel zu den Wahlen in Pakistan: Im Hintergrund herrscht weiter das Militär

Das Rennen um den Posten des Regierungschefs läuft auf einen Zweikampf zwischen der PML-N und der Partei des einstigen Cricket-Stars Imran Khan hinaus. Der frühere Premierminister Nawaz Sharif wurde vor knapp zwei Wochen bei der Rückkehr nach Pakistan unter Korruptionsverdacht festgenommen. Sein Nachfolger und Bruder Shahbaz Sharif wurde Spitzenkandidat der PML-N. Khan tritt für die Oppositionspartei Tehreek-e-Insaf (PTI) an. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen