Werbung

TTIP durch die Hintertür

Der EU-USA-Deal trifft den fairen Welthandel, meint Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

EU-Kommissionschef Juncker gefiel sich nach seinen Gesprächen mit US-Präsident Trump im Gestus des Helden. Zwar hat der Brüsseler Emissär die gefürchteten Sonderabgaben auf europäische Autoexporte in die USA (offenbar) abgewendet und Gespräche über den Abbau von Zöllen (tatsächlich) vereinbart. Der von Teilen der EU-Wirtschaft gefeierte Erfolg ist jedoch nichts anderes als die Absage an ein faires System des Welthandels, das auf der Gleichberechtigung aller basiert.

Junckers Mitbringsel aus Washington ist ein TTIP light. Was mit dem brachliegenden Freihandelsabkommen EU-USA bisher nicht gelang, erfolgt nun durch die Hintertür: die Beseitigung von Handelsbeschränkungen. Und dies offenbar, ohne wenigstens Mindeststandards bei Umwelt- und Verbraucherschutz zu setzen. Zudem bleibt ein Geschmäckle, wenn gerade die europäischen Automobilhersteller die Hauptprofiteure sind. Ein Schelm, wer da nicht an Lobbyismus denkt.

Verlieren werden mit solchen Deals alle anderen Regionen der Welt, insbesondere die Entwicklungsländer, die nun auf dem europäisch-amerikanischen Markt kaum noch konkurrenzfähig sein dürften. Ungelöst bleibt auch der Handelskonflikt - sowohl der USA als auch der EU - mit China. Dessen Eskalation könnte dramatischere Folgen haben als Sonderabgaben auf Daimler-Autos oder Bourbon Whiskey. Dass Washington bereit sei, auch über eine Reform der Welthandelsorganisation zu sprechen, klingt vor diesem Hintergrund wie eine Drohung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen