• Politik
  • Ausbeutung ausländischer Arbeiter

Unwissenheit und Gutgläubigkeit werden ausgenutzt

Adrian Stoica, der ausländische Arbeitskräfte in Deutschland berät, über die Schwierigkeiten, ausbeuterische Arbeitsverhältnisse zu ahnden

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Rumänen haben aktuell über katastrophale Arbeitsbedingungen auf einem Schlachthof in Kellinghusen berichtet. Dazu kamen ihre unzumutbaren Wohnverhältnisse an die Öffentlichkeit. Sind das Einzelfälle?

In den konkreten Fall sind wir zwar nicht involviert. Aber es stimmt: Auch bei uns melden sich immer wieder Rumänen und schildern arbeitsrechtliche Verstöße. Diese aber nachzuweisen, das ist gar nicht so ganz einfach.

Mit welchen Themen kommen die Ratsuchenden zu Ihnen?

Das sind zum einen Kündigungen. Damit es keine Sperre vom Jobcenter gibt, müssen die Betroffenen dann beim Arbeitsgericht vorstellig werden. Ein anderer Punkt ist, dass sie zu wenig Geld bekommen. Dabei geht es häufig um vergleichsweise kleine Beträge, die ihnen vorenthalten werden. Sie bedeuten aber in der Summe bei mehreren Arbeitskräften oder mehreren Monaten einen Batzen Geld, das von Unternehmen auf Kosten der Beschäftigten unrechtmäßig eingespart wird.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (3812 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.