Werbung

Barbie-Produzent streicht Stellen

New York. Barbie-Hersteller Mattel streicht 2200 Stellen weltweit und verkauft seine Werke in Mexiko. Das Unternehmen will in den kommenden zwei Jahren insgesamt 650 Millionen Dollar (555 Millionen Euro) einsparen, wie Mattel am Mittwoch mitteilte. Der Verlust stieg von rund 56 Millionen Dollar im zweiten Quartal 2017 auf mittlerweile 241 Millionen Dollar. Bei Mattel - auch Hersteller der Marken Hot Wheels und Fisher Price - arbeiteten Ende 2017 rund 35 000 Menschen. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen