Werbung

Afghanistan: Kritik an Abschiebungen

LINKE-Politikerin: Sachsen leistet »Beihilfe zum Tod«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Die sächsische LINKE-Politikerin Juliane Nagel hat die Unterstützung Sachsens von Abschiebungen nach Afghanistan als »kalkulierte Beihilfe zum potenziellen Tod« bezeichnet. In einer Erklärung griff die 39 Jahre alte Landtagsabgeordnete am Donnerstag die sächsische Regierung an. »Erneut beweist die sächsische Regierung, dass ihr Menschenleben offenbar herzlich egal sind. Selbst der neue Lagebericht des Auswärtigen Amtes sagt klar: Die Sicherheitslage in dem von Krieg, Terroranschlägen und Armut gebeutelten Land bleibt höchst prekär.«

Nagel verwies darauf, dass Afghanistan im Global Peace Index (GPI) 2017 hinter Syrien als besonders unsicheres Land gelistet wird. Der GPI wird von einem internationalen Gremium erstellt und bewertet die Friedfertigkeit von Nationen. »Weite Teile des Landes sind von den Taliban beherrscht, auch IS-Ableger sind im Land aktiv, die offizielle Regierung kann nicht für die Sicherheit der Bevölkerung sorgen«, argumentierte Nagel.

Dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) trotz der bedrohlichen Sicherheitslage Abschiebungen nach Afghanistan befürworte, sei fahrlässig. Sachsens Regierung habe »in ihrem Abschiebewahn jedes Maß verloren«. Die SPD müsse endlich »Arsch in der Hose« zeigen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen