Werbung

Eine Utopie wird wahr

Lange Wartezeiten sollen der Vergangenheit angehören

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zeitnah und unbürokratisch einen Termin beim Bürgeramt zu bekommen - das klang im letzten Sommer noch reichlich utopisch. Wartezeiten von mehreren Wochen waren der absolute Standard, im schlimmsten Fall musste man für seine Passverlängerung oder die neue Wohnungsanmeldung auch noch ans andere Ende der Stadt fahren.
Die rot-rot-grüne Koalition hatte sich letzten Herbst ein hehres Ziel gesetzt: Bis Ende des Jahres sollten alle Berlinerinnen und Berliner maximal vierzehn Tage warten müssen, bis sie ihre Anliegen beim Bürgeramt erledigen können. Dieses Ziel wird nun kontinuierlich erreicht.
Und es könnte bald noch besser werden: Mit dem neu entwickelten Online-System soll die Terminbuchung schneller und einfacher werden. Man soll nicht mehr ewig suchen müssen, wo ein passender Termin frei ist. Das System wird intelligent und sucht selbstständig nach den Wünschen des Nutzers. Es erinnert einen sogar per SMS oder E-Mail daran, dass der Termin bevorsteht. Das Schreckgespenst Berliner Verwaltung könnte seinen Grusel damit zumindest teilweise verlieren. Teilweise, weil es immer noch lange dauern wird, bis der neue Personalausweis endlich da ist. Teilweise, weil bisher nur die Bürgerämter von der digitalen Modernisierung profitieren.
Wer ein Auto zulassen will, kann angesichts der sich entspannenden Situation an den Bürgerämtern nur mit den Schultern zucken. Autobesitzer warten nach wie vor bis zu vier Wochen auf einen Termin bei der Kfz-Zulassungsstelle. Insbesondere für Bus- und Transportunternehmen ist es fatal, so lange auf die Zulassung eines neuen Fahrzeugs warten zu müssen. Für sie hat der Verwaltungs-Grusel absehbar noch kein Ende.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen