Werbung
  • Kommentare
  • Eingesperrte Migrantenkinder in den USA

Eines Rechtsstaates unwürdig

Alexander Isele über das Versagen bei der gerichtlich angeordneten Zusammenführung von Kindern mit ihren Eltern in den USA

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist ein Skandal, der in moralischen Kategorien kaum zu fassen ist. In den USA verstreicht eine gerichtliche Frist zur Zusammenführung von Kindern und ihren Eltern, die die Behörden wegen des illegalen Grenzübertritts voneinander getrennt hatten, unerfüllt.

Das Problem: Die Behörden wissen teilweise nicht, welches Kind zu welchen Eltern gehört. Auch sind in 460 Fällen die Eltern der Kinder schon abgeschoben worden, was die Zusammenführung »erschwert«. Nun sollen DNA-Tests helfen, die teilweise erst fünf Jahre alten Jungen und Mädchen mit ihren Eltern zu vereinen.

Zwar erklärte die zuständige Ministerin für innere Sicherheit, Kirstjen Nielsen, dass einige der Kinder nicht mit ihren leiblichen Eltern die Grenze überschritten hätten oder dass die Eltern kriminell seien und die Familien deshalb nicht wiedervereint werden könnten.

Doch das Versagen der Behörden ist bodenlos, Nielson, die die Familientrennungen befürwortet, untragbar. Selbst Donald Trump hat sich von ihr distanziert, allerdings wohl nur, weil der Gegenwind auch von Seiten der Republikaner zu groß wurde.

Selbst wenn alle Familien wieder vereint werden können, die erlebte psychische und physische Gewalt wird schwere Folgen haben. Diese Administration ist eines Rechtsstaates unwürdig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen