Werbung

UN-Sicherheitsrat hofft auf Frieden nach Amtswechsel

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York. Der UN-Sicherheitsrat hofft auch nach dem bevorstehenden Amtswechsel in Kolumbien auf einen anhaltenden Frieden mit der linken Guerillaorganisation Farc. Der Rat setze dabei auf die Zusammenarbeit mit dem künftigen Präsidenten Iván Duque, sagte Großbritanniens UN-Vertreter Stephen Hickey in New York am Donnerstag. Der Konservative Duque hatte im Juni die Präsidentenwahl gewonnen und wird am 7. August vereidigt. Er ist ein erklärter Gegner des historischen Friedensabkommens.

»Erstmals in einer Generation wurden die Wahlen nicht vom Konflikt beherrscht, sondern von Wahlkämpfen zu Themen, die gewöhnliche Menschen betreffen«, sagte Hickey. Das Tempo des politischen Wandels im Land sei überraschend. Kolumbiens Vizepräsident General Naranjo, der an der Ratssitzung teilnahm, dankte dem Gremium für die Unterstützung in den Gesprächen.

Den Bürgerkrieg mit rund 220.000 Toten und Millionen Vertriebenen hatten die Regierung und die Farc Ende 2016 beendet. Der scheidende Präsident Juan Manuel Santos erhielt für seine Bemühungen in den Verhandlungen den Friedensnobelpreis. Die Rebellen legten ihre Waffen nieder. Seitdem wurden jedoch zahlreiche Aktivisten getötet, häufig im Zusammenhang mit Landkonflikten.

Eine der größten Herausforderungen bleibt nach UN-Einschätzung zudem, ehemalige Farc-Kämpfer wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Nach einem UN-Bericht von vergangener Woche ist das Ziel, rund 14.000 ehemaligen Kämpfern passende Einkommenschancen zu bieten, noch längst nicht erreicht. dpa/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen