Werbung

Rassismus auch in der Türkei bekämpfen

Der kurdischstämmige Spieler Naki fordert in einem Brief, dass Özil auch gegen Rassismus in der Türkei vorgehen soll

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Debatte um den ehemaligen Nationalmannschaftsspieler Mesut Özil tobt weiter. Nun hat sich auch Deniz Naki, wie Özil mit Wurzeln in der Türkei und ebenfalls Fußballprofi am Donnerstag in einem offenen Breif an seinen Kollegen gewandt. Der große Unterschied: Naki hat kurdische Wurzeln. Und einige Fragen an Özil. Er fordert den Fußballspieler auf, auch in der Türkei keinen Rassismus zu akzeptieren.

In seinem offenen Brief fragt er Özil, ob dieser auch die Verhältnisse in der Türkei so offen kritisere: »In deiner Erklärung, gehst du berechtigt auf den dir begegneten Rassismus und deine diesbezüglichen Gründe die Nationalmannschaft zu verlassen, ein. Wieso zeigst du diese Reaktion nicht, wenn es in der Türkei immer mehr zu rassistischen und faschistischen Angriffen auf mich oder auf kurdischstämmige oder anderen Minderheiten zugehörenden Fussballer kommt?«

Özil solle daran denken: »Diejenigen, die dich bei der nächsten Reise in die Türkei mit offenen Armen empfangen, werden genau dieselben sein, die mich rassistisch angreifen. Zwischen Faschisten unterscheidet man nicht, diese sind überall, in jedem Land gleich.«

Sein Kollege solle den in der Türkei den Kurden entgegengebrachten Rassismus und Faschismus sensibel wahrnehmen - und diesen bekämpfen. »Rassismus ist eine Krankeit; gestern hat es mich betroffen; heute betrifft es dich; und übermorgen wird es jemand anderes sein«, endet der Brief.

Der 29 Jahre alte Spieler Naki war im März 2018 wegen seiner prokurdischen Haltung vom türkischen Fußballbund TFF zu einer Strafe von 273.000 Lira (knapp 47.895 Euro) verurteilt worden. Auch seine türkische Fussballlizenz wurde ihm vom Verband unbefristet entzogen. /nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen