Werbung

Welt-Aids-Konferenz fordert mehr Aufklärung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Amsterdam. Mit einem leicht sorgenvollen Blick in die Zukunft ist in Amsterdam die diesjährige Welt-Aids-Konferenz zu Ende gegangen. Aufklärung über die Ansteckungsgefahren müssen stärker bei jungen Menschen ansetzen, so die Aktivisten am Freitag. Als Abschlussredner warnte der frühere US-Präsident Bill Clinton davor, sich zurückzulehnen. »Es gibt noch mehr als 15 Millionen Menschen, die mit HIV leben und die keine Behandlung bekommen«, sagte er. Nun sei es wichtig, weiter zu forschen und effektive Strategien auszubauen. Mit seiner Stiftung setzt sich Clinton unter anderem für niedrigere Preise für Aids-Medikamente ein. Die Deutsche Aids-Hilfe mahnt mehr finanzielle Unterstützung aus Deutschland für Präventionsprogramme gegen HIV und Aids an. »Zu viele Menschen sind von Prävention und Behandlung ausgeschlossen«, erklärte Sven Warminsky vom Vorstand der Deutschen Aids-Hilfe in Amsterdam. Rund 15 000 Experten aus mehr als 160 Ländern hatten Wege und Strategien im Kampf gegen Aids beraten. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen