Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kapitän der »Lifeline« wieder vor Gericht

Valetta. In Valetta wird am Montag der Prozess gegen den Kapitän des Dresdner Rettungsschiffs »Lifeline«, Claus-Peter Reisch, fortgesetzt. Der 57-jährige Bayer wird dazu am Sonntag nach Malta fliegen, so der Sprecher der Dresdner Hilfsorganisation »Mission Lifeline«, Axel Steier. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine Haftstrafe von bis zu einem Jahr. Die »Lifeline« wurde von den Behörden beschlagnahmt. Steier sagte, die Anklageschrift werfe ihm eine fehlerhafte Registrierung des Schiffes vor. Die »Lifeline« hatte Anfang Juli erst nach Tagen die Erlaubnis zum Einlaufen in einen maltesischen Hafen erhalten. Zuvor hatten sich acht EU-Staaten zur Aufnahme der 234 geretteten Flüchtlinge an Bord bereiterklärt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln