Werbung

Nachrufe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Oksana Schatschko

31. 1. 1987 - 23. 7. 2018

Wenn Frauen mit nacktem Oberkörper sich nicht konsumfördernd auf Autoreifen räkeln, sondern mitten im politischen Geschehen Plakate in die Höhe halten oder Parolen auf ihren Brüsten stehen, handelt es sich vermutlich um Femen. Über das Markenzeichen der feministischen Gruppierung, die sich von der Ukraine in mehrere Länder ausgebreitet hat, kann man streiten. Aber es ist etwas dran an ihrer Erklärung, dies sei »der einzige Weg, um gehört zu werden«. Unter dem Femen-Label gab es inzwischen unzählige Aktionen, darunter gegen Sextourismus, Prostitution, die katholische Kirche, Putin, Berlusconi, Woody Allen und vieles mehr.

Das blieb nicht ohne Konsequenzen: So wurde etwa Mitgründerin Oksana Schatschko der Gruppe zufolge nach Protesten gegen den weißrussischen Autokraten Alexander Lukaschenko in Minsk von Sicherheitskräften entführt und misshandelt sowie einmal von Unbekannten krankenhausreif geschlagen. Seit 2012 lebte die Künstlerin im Exil in Paris, wo sie sich zuletzt nur noch ihrem Beruf widmete. Schatschkos orthodox-religiöse Ikonen entsprechen nicht ganz den Sehgewohnheiten: Da erscheint Jesus als Gangster, trägt die Jungfrau Maria Burka und erinnern Vater, Sohn und Heiliger Geist stark an die Femen. Am Montag wurde Schatschko tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Sie wurde nur 31 Jahre alt. rst

Helmut Krätzig

23. 10. 1933 – 9. 7. 2018

Nichts kehrt wieder, und doch dominiert Fortdauerndes. TV-Krimis wirken mitunter wie letzte Bastionen einer aufhellend bösen Sicht auf Realität: Korruption, Fremdenhass, Gier im Zentrum des Gefildes, darin die politische Klasse ihre scheinbare Unfehlbarkeit feiert. So, wie es auch zu DDR-Zeiten der »Polizeiruf 110« war, der das brüchige Gefüge einer Wirklichkeit offenbarte, die es ansonsten schwer hatte, medial zu erscheinen.
Autor und Regisseur Helmut Krätzig – in Leipzig Germanistikstudent bei Hans Mayer – gehörte zu den Pionieren (»Der Fall Lisa Murnau«) und zu den Meistern eines Krimis, der ins Ungeschminkte hineinleuchtet, ins Müde, Zerschlissene. Aber: stets in Form gesetzt mit den Eleganz-Möglichkeiten des Genres. In jeder Kultur gibt es den Adel der Negativität – sie fordert exakt so viel Gegenwehr ab, wie zum Bestand der Humanität nötig ist. Krätzigs Filme (»Geheimkommando Bumerang«, »Ich – Axel Cäsar Springer«) erzählen davon. hds

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken