Werbung

Die Bedrohung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bedrohung von Außen, so muss an dieser Stelle festgestellt werden, ist nicht mehr zu leugnen. Sie kam einer Welle gleich über unser Land. Erst schien sie noch weit weg zu sein, dann kam sie immer näher, um schließlich ins Land einzudringen. Die Bedrohung nistete sich in jeden Winkel unserer Häuser ein, selbst vor den intimsten Bereichen machte sie nicht halt.

Schon lange hatten besorgte Bürger vor ihr gewarnt. Sie hatten Petitionen verfasst, Protestbriefe an Politiker geschrieben. In Leserbriefen an Zeitungen taten sie ihre Sorge kund, doch es half alles nichts. Die Politik ignorierte die Bedrohung, und auch die Medien stellten sich taub, taten die Warnungen als Geschrei von überhitzten Wutbürgern ab oder spielten sie - wie manche vermuten - im Auftrag der Regierung herunter.

Die Welle schwappte schließlich in ein Land, das nicht mehr bereit war, sich zu verteidigen, breitete sich aus, erfasste alle und alles. Wir können jetzt nur noch hilflos zusehen, wie sie uns vernichten wird. Keine Linderung unserer Pein ist in Sicht. Die Medien haben aber endlich den Ernst der Lage begriffen. Vor wenigen Tagen titelte eine Berliner Boulevardzeitung: »Die Hitzewelle kommt, um zu bleiben«. jam Foto: Reuters/Stringer

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen