Werbung

Noch eine Apotheke betroffen

Von dem Medikamentenskandal um geklaute und womöglich unwirksame Krebsmedikamente aus Griechenland ist eine zweite Apotheke in Berlin betroffen. Das teilte am späten Donnerstagabend die Senatsverwaltung von Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) mit. Im Zuge des Rückrufs der in Griechenland gestohlenen und über einen Brandenburger Pharmahändler vertriebenen Krebsmedikamente hatte das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Kenntnis erhalten, dass eine zweite Berliner Apotheke beliefert worden sei, hieß es.

Dass Berlin von dem Medikamentenskandal betroffen ist, war bereits in der vergangenen Woche deutlich geworden. »Derzeit gibt es aber keine Erkenntnisse, dass in Berlin Patienten geschädigt wurde«, betonte Kolats Sprecher.

Die betroffene Apotheke wurde in Abstimmung mit der Senatsverwaltung unverzüglich vom LAGeSo informiert. Zudem wurde eine anlassbezogene Prüfung durchgeführt. Empfänger der betroffenen Arzneimittel waren fünf Arztpraxen, beziehungsweise medizinische Einrichtungen, wovon drei in Berlin ansässig sind. Diese wurden ebenfalls informiert, damit sie individuell mit ihren Patienten sprechen können.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!